25 – Gemeinsam etwas bewegen! // Für Gerechtigkeit und gegen Diskriminierung – AKuBiZ

Im Herbst 2001 startete in Pirna die Initiative zur Gründung des heutigen Vereins, die damit eine Alternative zu bestehenden rechten Strukturen schaffen wollte und so ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und Solidarität setzte. Nun, 20 Jahre später, ist der anfangs kleine Verein ein fester Bestandteil sächsischer Zivilgesellschaft geworden. Alle Mitglieder sind ehrenamtlich tätig.

Im Zentrum der Vereinsarbeit stehen:

... seit 2002 auf den Spuren der Geschichte
Zu einer Bildungsreise luden 2002 Jugendliche aus der polnischen Stadt Wałbrzych ein. Mit ihnen besuchten die Vereinsmitglieder die ehemaligen Konzentrationslager Groß-Rosen und Auschwitz und kamen ins Gespräch. Seither gehören Bildungsreisen zur Arbeit des AKuBiZ ebenso wie geschichtliche Wanderungen in der Heimat. Hinzu kamen regelmäßige Gespräche mit Zeitzeug*innen des Nationalsozialismus, mit ehemaligen KZ-Häftlingen oder Menschen, die im Widerstand waren. Eines der wichtigsten Projekte ist der digitale Geschichtsatlas www.gedenkplaetze.info

... seit 2010 fordert AkuBiZ die Abschaffung der Extremismusklausel
Im November erlangten sie bundesweite Aufmerksamkeit, als AKuBiZ den Sächsischen Förderpreis für Demokratie ablehnte und somit ein Preisgeld von 10.000 Euro ausschlug. Über 200 Vereine und Initiativen unterstützten die Ablehnung. Man sah sich gezwungen, die Extremismusklausel juristisch prüfen zu lassen. Dabei gelang im April 2012 ein Sieg vor dem Dresdener Verwaltungsgericht.

... seit 2012 gibt es ein eigenes Büro in der Pirnaer Altstadt
Die sogenannte K2-Kulturkiste ist Treffpunkt, Ausstellungsraum und Vortragsort. Außerdem ist sie öffentlicher Anlaufpunkt für Interessierte oder Menschen mit konkreten Anliegen. So wird sie beispielsweise vom antifaschistischen Chor Pir-Moll als Proberaum genutzt. Zur K2-Kulturkiste gehören außerdem kostenfreie PC-Arbeitsplätze und eine Bibliothek mit rund 1000 Büchern.

... immer wieder: Ausstellungen, Broschüren und Flyer
Zahlreiche Broschüre und eine Flyerserie zu ehemaligen Konzentrationslagern wurden seither veröffentlicht. Neben der Erweiterung der Ausstellung „Jüdisches Leben in Pirna und der Sächsischen Schweiz“ und der dazugehörige Stadtplan, gehört das Buchprojekt „Rote Bergsteiger“ zu den wichtigsten Veröffentlichungen. Für das kommende Jahr sind drei weitere Buchprojekte geplant.

25 – Gemeinsam etwas bewegen!
Wir unterstützen AKuBiZ anlässlich unserer Jahresaktion mit 1.000 Euro.

Wenn auch Sie diese Arbeit unterstützenswert finden, finden Sie Informationen unter diesen Links:  
https://akubiz.de/spenden oder
https://akubiz.de/foerdermitglied

Zurück