Versicherungsrecht

Die Einbruchdiebstahlversicherung zahlt nicht, weil die Stehlgutliste unvollständig ist, der Kaskoversicherer will nicht leisten, weil in der Schadenmeldung der Kilometerstand des Fahrzeugs nicht stimmen soll und die Berufsunfähigkeitsversicherung verweigert die Leistung, weil eine scheinbar belanglose Vorerkrankung bei Vertragsschluss nicht angegeben wurde. 

Die Probleme des Versicherungsrechts sind vielfältig und jeder kann mit ihnen konfrontiert werden. Schließlich verfügt jeder Bundesbürger über eine Reihe von Versicherungen, die er im Bedarfsfall in Anspruch nimmt. Was aber tun, wenn der Versicherer dann nicht zahlen will?

Kaum ein Versicherungsnehmer kennt die für ihn im Versicherungsvertrag geregelten Obliegenheiten genau. Verletzt er sie, kann er seinen Versicherungsschutz zumindest teilweise riskieren. Wegen des naturgemäß bestehenden Wissensvorsprungs der Versicherungsgesellschaften stößt der Verbraucher dann schnell an seine Grenzen. 

Aufgrund der Komplexität des Versicherungsrechts wurde aus gutem Grund der Fachanwalt für Versicherungsrecht eingeführt. Der in unserer Kanzlei tätige Anwalt Andreas Holzer verfügt über die erforderlichen Kompetenzen und führt den Titel Fachanwalt für Versicherungsrecht. Rechtsanwalt Ralf Bärsch ist mit seiner langjährigen Erfahrung ein kompetenter und engagierter Ansprechpartner vorrangig für Versicherungsunternehmen.

Wir betreuen sowohl Versicherungsunternehmen als auch Versicherungsnehmer in allen Zweigen des privaten Versicherungsrechts. Hierzu gehören insbesondere das Recht der

  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Hausratversicherung
  • Kraftfahrtversicherung
  • Kranken- und Pflegeversicherung
  • Lebensversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Unfallversicherung.

Das private Versicherungsrecht regelt die rechtlichen Beziehungen zwischen dem Versicherer und dem Versicherten. Die wichtigsten Regelungen hierzu finden sich im Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Geprägt ist das Rechtsgebiet aber vor allem durch die jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen und eine Vielzahl von Einzelrechtsprechung. 

Nicht zum privaten Versicherungsrecht gehört das Sozialversicherungsrecht. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass das Versicherungsverhältnis nicht durch Vertragsschluss, sondern kraft Gesetzes erfolgt. Deshalb spricht man dort auch von gesetzlicher Kranken-, Unfall- oder Rentenversicherung. Im Sozialversicherungsrecht beraten Sie in unserer Kanzlei die Fachanwälte für Sozialrecht RA Matthias Herberg und RAin Dörte Lorenz.

Hinweise und Rechtsprechungen

Bild von Gerhard auf Pixabay

Die Kollision zwischen einem nach links in eine untergeordnete Straße oder ein Grundstück abbiegendem Fahrzeug und einem gleichzeitig überholenden Kraftfahrzeug stellt in unserer anwaltlichen Praxis eine der am häufigsten vorkommenden Unfallkonstellationen dar. Dabei ist das korrekte Verhalten gerade beim Linksabbiegen in der Straßenverkehrsordnung (StVO) genau geregelt. Grund genug also, um an ...

Weiterlesen

Immer wieder werden wir von Mandanten um rechtlichen Rat gebeten, die sich bei einem Sturz in einem Linienbus bzw. einer Straßenbahn teilweise ganz erheblich verletzt haben. Für sie stellt sich regelmäßig die Frage, ob sie das Unternehmen, welches die Bus- bzw. Straßenbahnlinie betreibt, auf Schadenersatz und Schmerzensgeld in Anspruch nehmen können.

Weiterlesen

Eine häufige Unfallursache stellt das unvorsichtige Öffnen von Fahrzeugtüren ohne Berücksichtigung vorbeifahrender Verkehrsteilnehmer*innen dar. Dies kann zu mitunter tragischen Verkehrsunfällen führen, so z. B., wenn die Autotür in einen bestehenden Radweg hinein geöffnet wird und der/die Radfahrer*in mit der sich öffnenden Fahrzeugtür kollidiert oder dieser ausweicht und dabei zu Fall kommt.

Weiterlesen
Betriebsschließungsversicherung: Kein Geld für Wirte

Im Frühjahr 2020 waren bundesweit Gastronomie- und Hotelbetriebe infolge von behördlich angeordneten Lockdowns gezwungen, ihre Betriebe vollständig zu schließen. Um den damit verbundenen Ertragsausfall wenigstens teilweise kompensieren zu können, machten zahlreiche Gastronomen – soweit diese über eine sogenannte Betriebsschließungsversicherung verfügten – Ansprüche bei den jeweiligen ...

Weiterlesen
Wasserschaden durch undichte Silkonfuge

Immer wieder besteht zwischen Versicherungsnehmern und Gebäudeversicherern Streit über die Frage, ob bei einem Wasserschaden tatsächlich ein bedingungsgemäß versicherter Leitungswasserschaden vorliegt. Dies ist grundsätzlich dann der Fall, wenn der Schaden durch bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser verursacht wurde. Aber was gilt bei undichten Silikonfugen?

Weiterlesen
Sturmschäden - Wer haftet?

Sturmtief Ignatz hat vor allem am 21.10.2021 Feuerwehren und Rettungsdienste auf Trab gehalten. Der Sturm hat in Sachsen mit Windstärken bis 131 km/h (gemessen auf dem Fichtelberg) für große Schäden und zahlreiche Behinderungen gesorgt. Oftmals bedeuten derartige Wettereignisse auch eine unmittelbare Gefahr für Hab und Gut eines Menschen.

Weiterlesen

Kinder zählen zu den im Straßenverkehr am meisten gefährdeten Personengruppen, da sie entweder als Fußgänger oder Fahrradfahrer selbstständig am Straßenverkehr teilnehmen. Sie müssen über die Jahre erst lernen, Verkehrssituationen und mögliche Gefahren richtig einzuschätzen. Diesen notwendigen Entwicklungs- und Reifeprozess hat der Gesetzgeber erkannt und daher bestimmt, dass Kinder bis zum ...

Weiterlesen

Trotz aller Sorgfalt bei der Berufsausübung kommt es in der Praxis leider immer wieder vor, dass ein Patient aufgrund eines Behandlungsfehlers zu Schaden kommt. In einem solchen Fall übernimmt die mit einem Versicherungsunternehmen abgeschlossene Berufshaftpflichtversicherung den geforderten Schadenersatz. Dies gilt selbst dann, wenn Patienten noch Jahre nach einer fehlerhaften Behandlung durch ...

Weiterlesen

In ganz Deutschland sind Unternehmen – allen voran der Handel und die Gastronomie – von Betriebsschließungen betroffen. Das Ziel der behördlich angeordneten Schließungen ist, die Verbreitung des Corona-Virus möglichst weit einzudämmen. Durch diese Maßnahmen fällt ein Großteil der Einnahmen, wenn nicht sogar der gesamte Umsatz, weg.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob und in welchem ...

Weiterlesen

Das Oberlandesgericht (OLG) München hatte in seinem Urteil vom 25.10.2019 (Az.: 10 U 3171/18) darüber zu entscheiden, ob und in welchem Umfang der Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes zu kürzen ist, wenn der Fahrer nachweislich zum Unfallzeitpunkt nicht angeschnallt war. Der Kläger wurde bei einer Frontalkollision erheblich verletzt. Im Einzelnen erlitt er eine Kreuzbandverletzung, eine ...

Weiterlesen
Seite 1 von 7

Weiterführende Links

  • www.versicherungsombudsmann.de
    Wenn Sie ein Problem mit Ihrem Versicherungsunternehmen haben und keine Einigung möglich ist, können Sie sich auch an diese Adresse wenden. Der Versicherungsombudsmann ist eine private, unabhängige und kostenlose Schlichtungsstelle für Beschwerden von Verbrauchern gegen ihre Versicherungsunternehmen.
  • www.pkv-ombudsmann.de
    Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: