Wettbewerbsrecht

Wettbewerbsrecht ist der Oberbegriff für das Recht zur Bekämpfung unlauterer Wettbewerbshandlungen und Wettbewerbsbeschränkungen. Es dient damit der Herstellung und Erhaltung des Gleichgewichtes zwischen der Privatautonomie eines jeden Unternehmers und einer gesamtwirtschaftlichen Gerechtigkeit des wirtschaftlichen Handelns aller.Typische Vorschriften sind hierbei das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Das Gesetz zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs regelt hierbei die Zulässigkeit von Wettbewerbshandlungen und deshalb das Verhalten zwischen den einzelnen Marktteilnehmern. Es dient somit dem freien Leistungswettbewerb.

Beim Kartellrecht, dessen maßgebliche Regelungen im GWB zu finden sind, geht es hingegen um die Verhinderung von Beschränkungen des Wettbewerbs, wie z. B. durch Vereinbarung zwischen einzelnen Marktteilnehmern, die einen Wettbewerb ganz oder teilweise ausschließen möchten, in dem sie Mindestpreise vorgeben oder in Betracht kommende Märkte untereinander aufteilen. Es soll demnach gewährleistet werden, dass überhaupt Wettbewerb entsteht.

Wir beraten und unterstützen Sie bei allen im Zusammenhang mit dem Wettbewerbsrecht auftretenden Rechtsproblemen, insbesondere bei der gerichtlichen Durchsetzung und Abwehr wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsansprüche, Erstellen und Abwehr von Abmahnungen, Beratung zu Werbemaßnahmen und Überprüfung von Internetauftritten auf wettbewerbsrechtliche Verstöße.
Bitte vereinbaren Sie einen persönlichen Termin unter der Rufnummer (03 51) 80 71 8-41 oder schreiben Sie uns:

Nehmen Sie Kontakt auf

Hinweise und Rechtsprechungen

Am 01.05.2014 tritt die neue Energieeinsparungsverordnung (EnEV) in Kraft. Neben den höheren Anforderungen an neu zu errichtende Gebäude und die Austauschpflicht für bestimmte alte Heizungen erhält auch der Energieausweis mehr Gewicht. Insoweit müssen zukünftig Verkäufer und Vermieter von Immobilien den Energieausweis bereits bei der Besichtigung vorlegen und im Falle eines späteren ...

Weiterlesen

Das Landgericht (LG) Hamburg hat in seinem Urteil vom 17.01.2013 (Az.: 327 O 138/12) nochmals klargestellt, dass getarnte Kameras, die ein Bild senden können, Sendeanlagen im Sinne des § 90 TKG (Telekommunikationsgesetz) sind und demnach verboten sind.

§ 90 Abs. 1 TKG verbietet es, Sendeanlagen zu besitzen, herzustellen, zu vertreiben oder einzuführen, die ihrer Form nach einen anderen Gegenstand ...

Weiterlesen

Das Landgericht Leipzig (Az.: 05 O 3210/12) hat für die Nutzung einer mit einem Konkurrenzunternehmen gravierend ähnlichen Internet-Domain einen Markenrechtsverstoß gemäß § 15 MarkenG angenommen.

In dem von unserer Kanzlei bearbeiteten Fall nutzte ein Unternehmer eine Domain mit dem Namen eines Konkurrenzunternehmens. Von dieser Domain, die sich lediglich durch einen Bindestrich von der der von ...

Weiterlesen

In einem Rechtsstreit vor dem Landgericht Dresden (LG) stritten zwei Steuerberatungsgesellschaften um die Frage, ob sie im geschäftlichen Verkehr zum Zwecke des Wettbewerbs Anzeigen schalten dürfen, in denen mit der Aussage

„Neukunden! 20 % Nachlass (für ein Jahr auf Gebühren für Buchungsführungsarbeiten)“

geworben wird. Die zuvor abgemahnte Steuerberatungsgesellschaft verteidigte sich gegen den ...

Weiterlesen
Weiterlesen

In einem zunächst vor dem Landgericht Dresden und anschließend vor dem Landgericht Leipzig geführten einstweiligen Verfügungsverfahren stritten die Parteien um die Schutzfähigkeit der Bezeichnung „Comedy-Lounge“. Der Verfügungskläger behauptete, dass unter der Bezeichnung Comedy-Lounge seit 2007 verschiedene Veranstaltungen an unterschiedlichen Spielorten stattgefunden haben, bei denen ...

Weiterlesen

Jeder E-Mail-Nutzer kennt das Problem: Von den täglich im Postfach liegenden Nachrichten sind eine Vielzahl gänzlich unerwünschtes Werbematerial. Noch störender kann dies für Geschäftsbetriebe und Unternehmer sein, weil diese meist eine größere Anzahl sogenannter Spam-Mails erhalten. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dazu im Jahre 2009 eine prägende Entscheidung heraus (Beschluss vom 20.05.2009, ...

Weiterlesen

Website-Betreiber haben die Möglichkeit, eine Schaltfläche mit einem nach oben gereckten Daumen („Gefällt mir“-Button) des sozialen Netzwerks Facebooks auf ihrer Seite einzubinden. Besucher wiederum, die bei Facebook registriert sind, können dann mit einem einfachen Klick anzeigen, dass ihnen bestimmte Beiträge, Bilder oder auch Produkte gefallen.

Googles Gegenstück zum „Gefällt mir“-Button – das ...

Weiterlesen

Der Preis ist für den Kunden neben der Qualität und Beschaffenheit der Ware das wohl entscheidendste Kriterium für seine Kaufentscheidung. Vor diesem Hintergrund stellt der Preis auch für einen Unternehmer ein wichtiges Werbemittel dar. Gemessen an dieser Bedeutung des Preises kommt auch der Wahrheitspflicht beim Umgang mit Preisangaben im Rahmen einer Werbung besondere Beachtung zu.

Nach § 5 ...

Weiterlesen

Immer mehr Bürger werden für Urheberrechtsverletzungen, die sie im Internet begangen haben sollen, abgemahnt. Neben der Aufforderung, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, werden in der Regel hohe Schadenersatz- und Aufwendungsersatzbeträge geltend gemacht.

Das Amtsgericht Leipzig musste sich nun mit einem Fall befassen, bei dem der Abmahnende lediglich den Aufwendungs- und ...

Weiterlesen
Seite 1 von 2