Qualität der Arbeitsabläufe auf dem Prüfstand

Archiv

Was bringen dem Mandanten standardisierte einheitliche Abläufe innerhalb der Kanzleiorganisation? Und was bringen sie uns als Kanzlei?

Die intensive Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem Thema „Zertifizierung der Kanzleiorganisation nach DIN ISO …“ begann im Jahr 2008. Damals ein Thema, welches zunächst im kleinen Kreis diskutiert wurde.

Wie konnte man Interesse wecken, Motivation aufbauen, Vertrauen schaffen, dass die Überprüfung der eigenen täglichen Arbeitsschritte jeden einzelnen und die Kanzlei insgesamt voranbringt? Machen wir uns damit nicht nur zusätzliche Arbeit? Hat Standardisierung etwas mit dem Verlust von individueller Behandlung zu tun, welche so wichtig im Umgang mit dem Mandanten ist?

Mit Blick auf die zurückliegenden sieben Jahre muss man sagen: Ja, es macht mehr Arbeit. Aber es lohnt sich. Einheitliche Abläufe erleichtern uns allen das Tagesgeschäft und helfen, Fehler zu vermeiden. Dem Mandanten garantieren sie eine zügige Bearbeitung, die Einhaltung wichtiger Fristen und schnelle Behandlung seines Problems. Trotzdem bleibt jedes einzelne Mandat individuell.

Seit dem Jahr 2009 werden Mandanten schriftlich zu ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit der Rechtsanwälte und Angestellten der Kanzlei befragt. „Würden Sie uns weiterempfehlen?“ – steht da am Schluss des doppelseitigen Befragungsbogens. Überdies fordern wir unsere Mandanten zu einer Bewertung beim Internetportal www.anwalt.de auf. Auch andere Seiten im Internet bieten Möglichkeiten, Meinungsäußerungen zur Zufriedenheit zu sammeln, so bei Google im „Google+“-Profil der Kanzlei. – Das positive Feedback unserer Mandanten stärkt uns hier buchstäblich den Rücken.

Jetzt hängt eine neue Urkunde im Wartezimmer der Kanzlei aus. Per 19.01.2015 bestätigte die DEKRA Certification GmbH unserer Kanzlei die Einführung und Fortführung eines Qualitätsmanagementsystems nach der Norm ISO 9001:2008. Darauf sind wir sehr stolz, denn wir sind auch mit dieser Aufgabe gewachsen. Die erneute Zertifizierung gibt aber auch Anlass, nicht locker zu lassen in der Anstrengung zu stetiger Verbesserung.

Zurück