Rechts vor links oder oben vor unten? – Das richtige Verhalten auf der Skipiste

Die grundsätzlichen Verhaltensregeln im Straßenverkehr sind nahezu jedem geläufig. Ein Verstoß beispielsweise gegen die Vorfahrtsregel der Straßenverkehrsordnung (StVO) führt regelmäßig zu einem Haftpflichtanspruch des Geschädigten.

Auch für Skifahrer und Snowboarder bestehen allgemeine Verhaltensregeln, die der Internationale Skiverband ausgestellt hat und grundsätzlich mit der StVO vergleichbar sind. Sie gelten auf allen Skipisten weltweit. Kommt es zu Schadensfällen auf der Skipiste, orientieren sich sowohl die Zivil- als auch die Strafgerichte an den FIS-Regeln, obwohl diese keinen Gesetzesrang haben. So hat das Oberlandesgericht Brandenburg in seinem Berufungsurteil vom 16.04.2008 (Az.: 7 U 200/07) unter Hinweis auf die FIS-Regeln einer Schmerzensgeld- und Schadensersatzklage stattgegeben.

Die FIS-Regeln können hier nachgelesen werden.

Der oberste Grundsatz der FIS-Regeln lautet: Rücksicht auf die anderen Skifahrer und Snowboarder zu nehmen. Darüber hinaus sind Geschwindigkeit und Fahrweise den örtlichen Verhältnissen und dem fahrerischen Können anzupassen.

Insbesondere bei der Wahl der Fahrspur und dem Überholen anderer Skifahrer ist auf einen ausreichenden Abstand zu achten.
Besonders aufpassen müssen diejenigen Skifahrer, die nach einem Halt wieder anfahren, hangaufwärts schwingen oder in eine Piste einfahren.

Die Hauptursache für Unfälle auf der Skipiste ist eine nicht angepasste Geschwindigkeit. Zur Beherrschung der Geschwindigkeit (FIS-Regel Nr. 2) gehört insbesondere, dass man beim Auftreten von unvorhergesehenen Gefahren rechtzeitig abbremsen bzw. ausweichen kann.

Dass jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet ist (FIS-Regel Nr. 9) dürfte eine Selbstverständlichkeit darstellen.

Weniger bekannt hingegen ist jedoch die Ausweispflicht (FIS-Regel Nr. 10), wonach jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben und sich ausweisen muss.

Zurück